23 August 2006

20 Minuten Week schiesst den Robbie-Vogel ab

Hat mir doch heute tatsächlich ein junger Mann ein 20 Minuten week in die Hand gedrückt. Ein Comeback der Guerilla-Taktik «Aktives Verteilen», vom neuen Konkurrenten «heute» abgeguckt, der's zuvor bei 20 Minuten abgeguckt hatte?

Wie auch immer: 20 Minuten week, auch schon aufgefallen durch kompetenten Musik-Journalismus, ist diese Woche ein Robbie-Williams-Special. Darüber mag man angesichts drohender Williams-Überdosis lästern. Viel lästernswerter ist allerdings der Inhalt.

Es beginnt schon auf der Umschlag-Innenseite: Ganzzseitige Schweppes-Reklame, lass dich nach dem Konzert mit einem Robbie-Double fotografieren. Die nächste Werbung ist auf Seite 9: Capitol Records macht ganzseitig Werbung für Robbie's neue Single «Rudebox». 4 Seiten weiter: Mediamarkt macht ganzseitig Werbung für den Robbie-Williams-Aufsteller in Lebensgrösse. Nach ein paar zahmen und zwischendurch sogar Robbie-freien Seiten hat's auch noch eine Werbung für sämtliche (?) bisher erschienenen Robbie-CDs.

Mir kommt das vor wie anno tobak das fotokopierte Vierteljahrsheftli des Turnvereins im A5-Format. Zwecks kostenneutraler Produktion inklusive Versand per B-Post mit uhuere viel Werbung sämtlicher Sportfachgeschäfte, Tanzböden und der Amag-Garage (der Sohn des Besitzers turnt auch). Redaktionelle Beiträge: Bericht vom Maibummel, erfolgreicher Höck im Ochsen, gutes Abschneiden am Jugendriegetag vor 4 Monaten (sorry, aber der Redaktionsschluss war ungünstig gelegen).

Voll retro und volksnah also 20 Minuten week: Das Heft dient dem Selbstzweck seiner Existenz. Neue Erkenntnisse praktisch gleich Null. Es gibt viele bunte Fotos von R.W. (wussten wir), er hat in jedem Video einen anderen Style (wussten wir), er hat immer wieder Krisen (was auch sonst) und dauernd ein Gschleik mit irgendwelchen namenlosen Leichtbekleideten (der Blick wusste es schon immer). Und: die Chefredaktorin der Annabelle, Lisa Feldmann (47) war am R.W.-Konzert in Berlin (wussten wir zwar nicht, aber was machen wir jetzt mit dieser Information?). Einziger lesenswerter Artikel: der über Songwriting-Partner Stephen Duffy. Aber dafür hat man Werbeplattformen geschaffen für alles in und um Robbie.

Fast schon ironisch erscheint da der Seitenhieb auf Seite 36 an die Adressse von T-Mobile und Swisscom, die mit Robbie-Klingeltönen auch mit absahnen wollen (und Swisscom hat trotzdem ein Drittel der Seite 14 für Werbung für eben dieses Absahnen gebucht).

Mir graut's.

13 Kommentare:

Am 23 August, 2006 23:36 meint Anonymous bytezh ...

lieber pendlerblog

seit ihr die neuen autoren habt, wird's hier immer mehr zum tüpflischiiser-blog. früher habt ihr wirkliche sensations-meldungen verbreitet, heute wird einfach nur noch gelästert, ohne wirklich fakten auf den tisch zu legen. das macht so keinen spass irgendwie, findet ihr nicht auch?

 
Am 23 August, 2006 23:48 meint Blogger Stormy B. Ants ...

Sorry, aber ein inhaltloses Heft zum alleinigen Zweck herzustellen, Werbekunden zu ködern, und dann auch noch in einer Auflage von 100'000 Exemplaren unter die Leute zu verteilen, finde ich ziemlich schrecklich, und ganz und gar nicht zum Tüpli scheissen.

Das sind 4 Millionen Seiten für's Altpapier. Stell dir das mal in Form von Regenwald vor. Ha!

Da kann ich ja gleich FreeTV lesen...

 
Am 24 August, 2006 01:25 meint Anonymous Stoe|2faktoR ...

Naja, aber da könnte man ja genau so gut den letzten Ackermann-Katalog kritisieren...

Ich weiss jetzt echt nicht, was soooo schlimm daran sein soll, dass das 20min versucht, mit Werbung Geld zu machen, solange dieselbe als solche gekennzeichnet ist. Und auch wenn der Inhalt der Texte nicht neu ist, es findet ja keine Falschinformation der Leser statt (zumindest wurde hier nicht darüber berichtet. Ich hab das Heft selber nicht gelesen).

 
Am 24 August, 2006 02:06 meint Blogger Stormy B. Ants ...

Stimmt irgendwie, aber irgendwie auch nicht. Natürlich ist nichts Schlechtes dabei zu finden, mit einer guten Idee gutes Geld zu machen. Als Pendler und Leser fühle ich mich aber trotzdem hinters Licht geführt, wenn die gute Idee in einer Mogelpackung daherkommt. Den Ackermann-Katalog nehme ich schliesslich bewusst nicht als Zuglektüre mit (weil aus Erfahrung klug). Und 20 Minuten week war mir bislang nicht als inhaltsloses Heftli bekannt. Sonst wär ich wohl noch am Kiosk vorbei zwecks Erwerbs eines Groschenromans.

 
Am 24 August, 2006 08:51 meint Anonymous thegrid.ch ...

Der "Beitrag" von gestern auf Seite 9 (Basler Ausgabe) fand ich eher noch erwähnenswert, in dem Fleurop-MitarbeiterInnen gratis Blumen an Passanten verteilen (auf dem Bild ist eine grinsende Fleurop-Mitarbeiterin mit Grünzeug in der Hand zu sehen).

Verwunderlich nur, dass nicht noch auf der selben Seite eine Fleurop-Anzeige zu finden ist... sonst wäre es was für die Gelbe Seite.

 
Am 24 August, 2006 08:54 meint Blogger Der unmündige Leser ...

Hallo Bytezh. Danke für deine Kritik. Ich gebe dir recht, dass hier ein bisschen mehr Tüpflischisserei betrieben wird. Aber gib den Neuen doch noch ein bis zwei Wochen. Wir müssen uns schliesslich im Sinne der Nachhaltigkeit unseres Blogs auch um den Nachwuchs kümmern. Und Meister sind noch nicht vom Himmel gefallen. Ein bisschen Geduld. Und alles wird gut.

 
Am 24 August, 2006 09:57 meint Anonymous Anonym ...

sorry, stormy, aber du übertreibst masslos. nimm die kritik an deinem eintrag zur kenntnis und ziehe deine eigenen schlüsse daraus.

ich meins nur gut mit dir.

 
Am 24 August, 2006 11:50 meint Anonymous Anonym ...

"...Heft zum alleinigen Zweck herzustellen, Werbekunden zu ködern [...] unter die Leute zu verteilen" - Ist das nicht schlicht und einfach das Finanzierungskonzept von 20 Minuten?

 
Am 24 August, 2006 12:23 meint Anonymous Anonym ...

zum blumenverteilen. die bildredaktion hat nicht einmal erkannt, dass der blumenstraussverteilende mann auf dem bild der selbstverliebte mister schweiz ist. ist doch eigentlich sympatisch. der wird sich jetzt aber betupft fühlen. extra mit dem helikopter nach basel geflogen und dann möchtegern werbewirksam unerkannt geblieben. haaaahaaa.

 
Am 24 August, 2006 14:11 meint Anonymous zauberpilz ...

20 Minuten macht seinem Ruf als Schülerblatt wiedermal alle Ehre. Den Quatsch, dass Taurin Stierhoden-Extrakt sein soll habe ich das letzte Mal auf dem Schulhof der Primarschule gehört. Mittlerweile schon lange als "Urban Legend" enttarnt. Und wenn man keine Ahnung hat, kann man wenigstens mal wikipedia konsultieren.

 
Am 25 August, 2006 16:53 meint Anonymous Anonym ...

lieber stormy

nicht so stürmisch. ich hab gemeint, ihr seid «erklärte 20-Minuten-Fans»? Dein verriss tönt mir eher nach hate.

Hast du schon mal versucht, eine zeitschrift herauszugeben? also falls du sie nicht selber zu hause drucken und kleben willst, dann möchte ich sehen, wie du das ohne werbung hinkriegst. dass die thematisch zum inhalt passt ist ja völlig logisch und normal - oder würdest du, wenn du eine plattenfirma wärst, lieber in einer senioren- oder einer pendlerzeitung inserieren? ich bin ja auch kein robbie-fan, aber der rest der schweiz scheinbar schon, und da ist es doch völlig logisch, dass man da einen auf robbie macht.

 
Am 28 August, 2006 09:48 meint Anonymous Anonym ...

bytezh hat schon recht!
nur schon der titel "20 Minuten Week schiesst den Robbie-Vogel ab" ...

was soll das ?

 
Am 28 August, 2006 09:59 meint Blogger Hund Basil ...

Lieber vorletzter Anonymous: Warum soll der Rest der Schweiz nur scheinbar Fan von Robbie Williams sein?

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite