08 März 2006

Horrorunfall

Quizfrage: Was versteht 20 Minuten unter dem Begriff "Horrorunfall"?

A: Massenkarambolage auf der A1 mit 30 Toten.
B: Entgleister Zug mit 50 verkohlten Leichen.
C: Eine vollbesetzte Boeing 747, die auf einen Wohnblock stürzt.
D: Eine gerissene SBB-Fahrleitung, die einen Kurzschluss auslöst.

Die richtige Lösung gibt es hier und auf der Frontseite der heutigen Ausgabe Bern.

Danke für den Hinweis an den anonymen Fahrleitungspezialisten, der noch anmerkt:
Da hat alles Erklären von Stromkreisläufen, zum verbotenen Betreten von Bahnwagen und Gleisen, dem Nichtbeeinträchtigtsein des Bahnbetriebs usw. nichts genützt... Horrorunfall!!! Kein Wort zur Tatsache, dass eine gerissene Fahrleitung innert Millisekunden, wie unsereins schon im Physikunterricht gelernt hat, nichts gefährliches mehr ist. Einzig der Kurzschluss ist so spektakulär wie eine 1. August-Rakete...

Im Gegenteil: Mit dem Bild wird noch suggeriert, die (notabene harmlosen) Drähte lägen da fahrlässig in der Gegend (Bahnareal) herum. Ich würde mal sagen, da ist die Wahrscheinlichkeit grösser, beim Lesen von 20minuten einen Herzinfarkt zu erleiden (LESER ERLEIDET HORRORINFARKT...)

Die Fahrleitung gestern Morgen umgehend wieder montiert (jetzt ist sie wieder unter 15'000 Volt Spannung!)...

Welch ein Horrorunfall!!!

12 Kommentare:

Am 08 März, 2006 09:22 meint Blogger Hund Basil ...

In dieser Situation wäre es angebracht, wenigstens diese gigantische Volt-Zahl etwas zu reduzieren. Das wäre das Mindeste! Ansonsten kündige ich mein SBB-Abo!

 
Am 08 März, 2006 09:33 meint Anonymous Anonym ...

und ich dachte schon ich dürfte mich NIEmehr einem Bahngleis nähern... welch Horror :-P

 
Am 08 März, 2006 16:43 meint Anonymous Anonym ...

kann mir jemand plausibel erklaeren, wieso eine gerissene Fahrleitung innert Millisekunden nichts gefährliches mehr sein soll?

 
Am 08 März, 2006 21:57 meint Anonymous Patrice ...

@Anonymous#2: Lies den Artikel: "der Strom werde zur Sicherheit sofort automatisch ausgeschaltet"

 
Am 09 März, 2006 11:54 meint Anonymous Anonym ...

habt ihr eigentlich nichts besseres zu tun, als andere zu kritisieren?

wie wärs mit einem unmündigen leser und hund basil blog?

hätte sicherlich auch einiges über euch zu sagen

lachhaft! ist ja auch eine gratiszeitung! was erwartet ihr eigenlich?

sucht euch eine andere zeitung, für die man auch bezahlt. an eine solche darf man höhere anforderungen stellen!

aber bei bezahlten zeitungen liegt der massstab wohl höher, als ihr noch zu verstehen mögt...

also, los auf die 20 minuten, hopp hopp

 
Am 09 März, 2006 13:44 meint Anonymous Anonym ...

Im Kommentar des anonymen Fahrleitungsspezialisten steht:
"Kein Wort zur Tatsache, dass eine gerissene Fahrleitung innert Millisekunden, wie unsereins schon im Physikunterricht gelernt hat, nichts gefährliches mehr ist". Kann mir DAS jemand plausibel erklaeren??

 
Am 09 März, 2006 14:26 meint Blogger Der unmündige Leser ...

Hallo erboster anonymer Kommentarschreiber. Du fragst

> habt ihr eigentlich nichts besseres zu tun, als andere zu kritisieren?

Doch.

du schlägst vor
>wie wärs mit einem unmündigen leser und hund basil blog? hätte sicherlich auch einiges über euch zu sagen

Grossartige Idee. Schon eröffnet unter http://hundbasilundunmuendigeleserwatchblog.blogspot.com/
Login: pendlerblog-hasser
Passwort: 20minuten
Dort kannst du deinen ganzen Frust loswerden und auch so richtig persönlich werden.

>lachhaft! ist ja auch eine gratiszeitung! was erwartet ihr eigenlich?

Gegenfrage: Darf eine Zeitung scheisse sein, nur weil sie kostenlos erhältlich ist? oder muss sie nicht sogar noch sorgfältiger mit der Verantwortung umgehen, weil sie von potentiell von mehr Leuten, insbesondere Kinder gelesen werden kann?

>sucht euch eine andere zeitung, für die man auch bezahlt. an eine solche darf man höhere anforderungen stellen!

Die höchsten Anforderungen darf man auch an die grösste Zeitung stellen.

>aber bei bezahlten zeitungen liegt der massstab wohl höher, als ihr noch zu verstehen mögt...

gut möglich. Deshalb beschränken wir uns auf 20 Minuten.

 
Am 09 März, 2006 15:15 meint Blogger Der unmündige Leser ...

Der andere Anonyme fragt:

>"Im Kommentar des anonymen Fahrleitungsspezialisten steht:
"Kein Wort zur Tatsache, dass eine gerissene Fahrleitung innert Millisekunden, wie unsereins schon im Physikunterricht gelernt hat, nichts gefährliches mehr ist". Kann mir DAS jemand plausibel erklaeren??"

Das bedeutet, dass der anonyme Fahrleitungsspezialist im Physikunterricht gelernt hat, dass eine gerissene Fahrleitung schon millisekunden nach dem Riss nicht mehr gefährlich ist. Und dass diese Tatsache keine Erwähnung gefunden hat in 20 Minuten.

Ob diese Tatsache stimmt, musst du den Physiklehrer fragen.

 
Am 09 März, 2006 16:01 meint Anonymous Anonym ...

Ja, das konnte ich mir selbst auch etwa ausmalen... Meine Frage zielt auf den Kern dieses Argumentes ab, WARUM ist eine gerissene Starkstromleitung nicht mehr gefaehrlich??

 
Am 09 März, 2006 16:12 meint Blogger Der unmündige Leser ...

Also obwohl ich zwar nichts von Elektro und so verstehe. Wenn ich bei mir zu Hause mit der Gabel in der Steckdose rumstochere. Dann gibts auch einen Kurzen. Und anschliessend funktioniert der Stromkreislauf nicht mehr. Weils die Sicherung rausgetschättert hat. Ich denk die SBB hat auch Sicherungen. Bei 15'000 Volt müssen die Wohl so gross sein wie ein Kühlschrank. Oioioi

 
Am 09 März, 2006 20:12 meint Anonymous Peter ...

Eine unterbrochene Leitung birgt durchaus noch ein Gefahrenpotential. Im Zweifelsfall mit Grossen Strömen gilt: Gefahr!

Sobald allerdings die Leitung von der SBB wie gesagt automatisch getrennt wurde geht von ihr keine Gefahr mehr aus, dennoch sollten sich nicht authorsierte Personen keineswegs daran zu schaffen machen.
Die SBB hat sicherlich auch "Sicherungen" nur sind das komplexere Sachen, denn die SBB kann nicht bei jeder Spannungs/Stromschwankung das Netz herunterfahren.

 
Am 18 März, 2006 16:51 meint Anonymous Jack ...

Eine heruntergerissene Fahrleitung birgt durchauchs noch eine Gefahr.
Wenn ein Kurzschluss auftritt wird nach ein paar Sekunden automatisch nochmal eine Prüfspannung aufgeschaltet. Erst wenn es auch dann einen Kurzschluss gibt schaltet sich die Leitung ab.
Wird die Leitung abgeschaltet steht sie durch die anderen Fahrleitungen immer noch unter einer gewissen Spannung (Influenzspannung).

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite