16 Dezember 2005

Achtung, Fangfrage!

Wie 20 Minuten heute auf Seite 21 berichtet, will der Verband der schweizerischen Musikwirtschaft (IFPI) mit seinen Klagen gegen Musik-Downloader ernst machen. Ein Vertreter von IFPI Schweiz wird zitiert:
"Wir fischen täglich die IP-Nummern derjenigen Filesharer heraus, über die am meisten Musik angeboten wird", sagt Beat Högger von der IFPI Schweiz.

Gleich unter dem Artikel startet 20 Minuten eine Umfrage:
Haben Sie auch schon von Tauschbörsen gratis Musik heruntergeladen? Wie viele Songs befinden sich auf ihrer Festplatte?

Na? Wer hat die meisten?
Mehr dazu auf www.downloaderverpfeifen.20min.ch

2 Kommentare:

Am 16 Dezember, 2005 10:30 meint Anonymous Fuchs ...

Ich hab jetzt mal bewusst mitgemacht. Mal schauen was passiert. Anhängen können sie mir ja nichts. Denn das Downloaden ist ja weiterhin erlaubt bzw. nicht gesetzlich verboten. Lediglich das anbieten kann zu Problemen führen ;)

 
Am 16 Dezember, 2005 13:13 meint Blogger Schweizer Ansichten ...

Was erwartet man von einer niveaulosen Zeitung, die nichts anderes macht als nachplappern.
;-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite