10 Januar 2005

Vollständiges Mail-Interview mit Rolf Frank für den Schweizer Journalist

Im April 2006 wurden wir vom Journalisten Rolf Frank per Mail interviewt. Lesen sie hier die vollständige Mailkorrespondenz und hier das Resultat.

1. Frage von Rolf Frank an Pendlerblog
2. Antwort von Pendlerblog
3. Rolf Frank beschreibt sein Vorhaben
4. Pendlerblog erklärt sich bereit für eine Interview
5. Rolf Frank sendet die ersten Fragen
6. Pendlerblog beantwortet die ersten Fragen
7. Rolf Frank geht in die zweite Runde
8. Pendlerblog nimmt Stellung
9. Rolf Frank gibt nicht auf und versuchts mit Erpressung
10. Pendlerblog lässt sich nicht erpressen
11. Rolf Frank versuchts mit Schleimen
12. Pendlerblog gibt sich professionell



1. Frage von Rolf Frank an Pendlerblog


Von: mail@rolffrank.ch
Betreff: Artikel über Pendlerblog
Datum: 10. April 2006 10:09:22 GMT+02:00
An: pendlerblog@gmx.ch

Hallo Macher des Pendlerblogs

In der nächsten Ausgabe des "Schweizer Journalist" wird ein Artikel von mir über den Pendlerblog erscheinen. Es geht darum aufzuzeigen, was Ihr so leistet - oder eben nicht.

Da hätte ich ein paar Fragen an euch/dich. Wie und wann seid ihr/bist du denn am Mittwoch 12. April telefonisch erreichbar?

Danke für die prompte Antwort.

Gruss, Rolf Frank

Rolf Frank |Journalist BR/lic.phil.I
Gerbergasse 30 |Postfach |4001 Basel
Fon 061 261 6608 |Fax 061 263 3664 |Mob 076 394 8875
mail@rolffrank.ch

2. Antwort von Pendlerblog
10. April 2006 20:10:30 GMT+02:00

Hallo Rolf Frank

Am 10.04.2006 um 10:09 schrieb Rolf Frank:
>Es geht darum aufzuzeigen, was Ihr so leistet - oder eben nicht.
Aha, eine kritische Auseinandersetzung mit dem Pendlerblog.
>Da hätte ich ein paar Fragen an euch/dich. Wie und wann seid ihr/bist du denn am Mittwoch 12. April telefonisch erreichbar?
Am liebsten beantworten wir die Fragen per Email. Dann können wir das nämlich auch untereinander absrpechen, da wir ja mehrere Leute sind. Falls nicht anders möglich kann ich dich auch anrufen.

Lieber Gruss
der unmündige Leser.

3. Rolf Frank beschreibt sein Vorhaben
Datum: 11. April 2006 10:12:41 GMT+02:00

Hallo Blogmacher

du hast es erfasst: eine kritische auseinandersetzung solls werden - weder bashing noch lobhudelei also.

hmm, per email fragen stellen könnte ich schon, aber ob ich da von euch auch handfeste antworten kriege? so aalglattes wischiwaschi pr-schönschwätzzeugs find ich grundsätzlich unbefriedigend. aber zumal ihr euch ja eh nicht zu erkennen gebt, erwarte ich da schon klare aussagen.

ok, ich schick dir im verlaufe des heutigen tages mal die basic-fragen, dann erwarte ich binnen 24 stunden eure antwort (jack braucht auch nicht länger), dann gehen wir noch ein bisschen tiefer.

bis dann, lg,

Rolf Frank

4. Pendlerblog erklärt sich bereit für eine Interview
Datum: 11. April 2006 11:10:10 GMT+02:00

Hallo Rolf
>du hast es erfasst: eine kritische auseinandersetzung solls werden - weder bashing noch lobhudelei also.
Dann werden wir uns also von unserer selbstkritischsten Seite zeigen.
>hmm, per email fragen stellen k=F6nnte ich schon, aber ob ich da von euch auch handfeste antworten kriege? so aalglattes wischiwaschi pr-wischiwaschi-zeugs find ich grunds=E4tzlich unbefriedigend.
Also aalglatt wirds schon nicht werden und PR-Wischiwaschi-Zeugs finden wir auch voll daneben. Wir werden auspacken. Versprochen. Kein Stein bleibt auf dem anderen.
>ok, ich schick dir im verlaufe des heutigen tages mal die basic-fragen, dann erwarte ich binnen 24 stunden eure antwort (jack braucht auch nicht länger), dann gehen wir noch ein bisschen tiefer.
Das ist ein gutes Vorgehen.

Cheers
du Leser

5. Rolf Frank sendet die ersten Fragen
Datum: 11. April 2006 16:06:57 GMT+02:00

auspacken tönt sehr gut! :-) also dann, hier die basic-fragen, um mir mal ein bild von euch ohne nasen zu machen:

1. auf der pendlerblogseite sind nicknamen aufgelistet. wer gehört zu den gründern des blogs? wer kam später dazu?

2. wo soll man euch beruflich ansiedeln? alle berufe vertreten? wie alt seid ihr denn so?

3. man munkelt, quelle sag ich nicht :-)), dass ihr z.t. journalistischen hintergrund habt. richtig oder korrekt?

4. was ist eure motivation, den pendlerblog zu betreiben? ich weiss, es steht kurz auf der webseite, hätte es nun ausführlich mal gehört. dürft ruhig episch werden. erstens, zweitens... zehntes... was ist euer ziel? erreicht ihr es? und wen erreicht ihr damit? wen nicht?

5. warum haltet ihr euch versteckt? habt ihr angst? vor was denn?

6. mal was einfaches: wie viele besucher habt ihr täglich? beim einjährigen jubiläum waren es 250. und aktuell? nicht ein bisschen wenig? wenn man sich vorstellt wie viele leser 20 min hat? wollt ihr da nicht mehr leute erreichen? wie denn?

7. welches waren, eurer meinung nach, eure substanziellsten "aufdeckungen"?

8. ist die themenauswahl eigentlich zufall? gibt es da "richtlinien"? auf was schaut ihr besonders?

9. warum wettert ihr nicht gegen den blick? gäbe auch was her. seid ihr in politischen fragen nicht bewandert? 20 min ist ja mehr als unpolitisch und eher eine produkte- und eventpostille.

10. eine zehnte basic-frage fällt mir jetzt grad nicht ein. aber ich kann ja schlecht bei 9. halt machen, sieht so unfertig aus.

dann bin ich jetzt mal auf eure hoffentlich substanziellen antworten gespannt. falls ihr euch bei dieser gelegenheit gleich outen wollt, wär das ja sensationell! dann läuft meine geschichte aber anders. zögert also nicht zu lange, sonst hab ich keine zeit mehr zum umschreiben.

bis in ein paar stunden :-))

lg, Rolf

6. Pendlerblog beantwortet die ersten Fragen
Datum: 12. April 2006 14:03:22 GMT+02:00

Hallo Rolf

Hier mal eine erste Version. Wie du wahrscheinlich schon angenommen hast, bleiben wir bei unseren Pseudonymen, da wir den Ruhm nicht suchen:-) Das ist aber auch positiv für dich. So musst deinen Artikel nicht mehr
umschreiben.

Also die Antworten stammen von mir (der unmündige Leser) wurden aber von Hund Basil genehmigt.
>1. auf der pendlerblogseite sind nicknamen aufgelistet. wer gehört zu den gründern des blogs? wer kam später dazu?
Gründer sind Hund Basil und der unmündige Leser. Alle anderen kamen später dazu.
>2. wo soll man euch beruflich ansiedeln? alle berufe vertreten? wie alt seid ihr denn so?
Beruflich in allen gesellschaftlichen Bereichen. Das reicht von Informatik, über Rüstungsspezialisten, Geistlichen, bis hin zu Maschinenbauern. Wir sind zwischen 22 und 35 Jahren alt, d.h. wir sehen auf den Konterfeis im Web älter aus als wir sind. Leider schreibt nur eine Frau. Der Rest sind Männer. Neue Autorinnen sind jederzeit willkommen.
>3. man munkelt, quelle sag ich nicht :-)), dass ihr z.t. journalistischen hintergrund habt. richtig oder korrekt?
Von den regelmässigen Autoren weiss ich von einem, dass er einen journalistischen Hintergrund hat. Einige kennen wir aber nicht persönlich und wissen somit auch nichts über deren Hintergrund.
>4. was ist eure motivation, den pendlerblog zu betreiben? ich weiss, es steht kurz auf der webseite, hätte es nun ausführlich mal gehört. dürft ruhig episch werden. erstens, zweitens... zehntes... was ist euer ziel? erreicht ihr es? und wen erreicht ihr damit? wen nicht?
Erstens sind wir begeisterte 20-Minuten-Leser. Das Konzept von 20 Minuten, Information kostenlos und für alle frei verfügbar anzubietet, finden wir unterstützenswert. Deshalb beteiligen wir uns mit unserem freiwilligen und unbezahlten Arbeitseinsatz an der Qualitätssicherung von 20 Minuten. Wir sind sozusagen die ausgelagerte Stabsstelle "Blattkritik" und geben der überlasteten Redaktion nützliche Tipps zur Verbesserung der Qualität der Zeitung. Damit das nicht so trocken zu lesen ist, versuchen wir es mit etwas satirischem Humor aufzulockern.

Zweitens ist ja 20 Minuten nicht zu umgehen. Selbst wenn ich 20 Minuten scheisse fände, wenn ich es unbedingt ignorieren wollen würde, wenn ich mich über schwache journalistische Leistungen aufregen täte oder mir die schamlose Konsumorientierung auf den Sack ginge. Selbst dann könnte ich 20 Minuten nicht umgehen. Die Zeitung liegt ja überall rum. Und dazu kommt, dass viele Gespräche in unserem Umfeld mit dem Satz beginnen: "Hast zu gesehen heute im 20 Minuten, DJ soundso hat wieder gefurzt, bla bla...". Die Zeitung und ihr Inhalt ist sozusagen ein öffentliches Gut. Ähnlich wie die Luft, die wir atmen. Und da kann man auch nicht sagen: "so heute hab ich keine Lust mehr, Luft zu atmen". Doch zum Glück finden wir 20 Minuten spitze. Somit bietet sich 20 Minuten als optimales Objekt für unsere Verehrung an.

Drittens lese ich gerne die Witze von Hund Basil.
>5. warum haltet ihr euch versteckt? habt ihr angst? vor was denn?
Wir verstecken uns nicht. Wir schreiben unter gleichbleibenden Pseudonymen und sind per Email jederzeit erreichbar. Ich schreibe mit Pseudonym, weil mir meine Privatsphäre wichtiger als das bisschen Ruhm, das es zu gewinnen gäbe und zudem müssen wir uns vor unseren Fans schützen.
>6. mal was einfaches: wie viele besucher habt ihr täglich? beim einjährigen jubiläum waren es 250. und aktuell? nicht ein bisschen wenig? wenn man sich vorstellt wie viele leser 20 min hat? wollt ihr da nicht mehr leute erreichen? wie denn?
Da hat sich nichts geändert. Die Besucherzahl hängt stark davon ab, ob wir etwas Lustiges finden oder nicht. Wenn also 20 Minuten gut arbeitet, dann läuft das Pendlerblog schlecht. Die Besucherzahl kann mal bis 600 hochgehen oder auch auf 100 runter. Im Vergleich mit den über einer Million 20-Minuten-Lesern ist das natürlich nichts. Wahrscheinlich werden wir nie mehr Leser erreichen als jetzt, da unsere Zielgruppe, die 20-Minuten-Mitarbeiter, sich wahrscheinlich nicht mehr stark vergrössern wird.
>7. welches waren, eurer meinung nach, eure substanziellsten "aufdeckungen"?
Wir haben in unseren bald eineinhalb Jahre Pendlerblog nichts wirklich Substanzielles aufgedeckt. Ein bisschen Werbung im redaktionellen Teil da, ein bisschen seltsam beschriftete Symbolfotos dort. Wir sind aber auch nicht besonders investigativ unterwegs, sondern kommentieren einfach das, was uns an 20 Minuten auffällt. Wenn man genauer hinschauen würde als wir, könnte man da bestimmt noch mehr finden. Ein paar schöne Pendlerblog-Beiträge findet man unter:
http://pendlerblog.blogspot.com/2006/02/juhuu-geburtstag.html
>8. ist die themenauswahl eigentlich zufall? gibt es da "richtlinien"? auf was schaut ihr besonders?
Themenauswahl ist totaler Zufall und basiert oft auch auf Zuschriften von Lesern. Richtlinien gibt's und die lauten:
- Der Beitrag soll die gewürdigte Stelle im 20 Minuten zitieren und nicht auf erfundenen Tatsachen beruhen. Seitenangaben und Weblinks sind empfohlen.
- Wenn wir auf Fehler unsererseits hingewiesen werden, korrigieren wir sie im Beitrag für alle Leser ersichtlich und entschuldigen uns für die üble Schandtat.
- Abgesehen von den Chefredaktoren werden 20-Minuten-Mitarbeiter werden nicht namentlich genannt.
>9. warum wettert ihr nicht gegen den blick? gäbe auch was her.
Ich hab den Blick nie gelesen und werde ihn wohl auch so schnell nicht abonnieren. 20 Minuten hingegen lese ich, seit es die Zeitung gibt fast täglich, zudem ist sie kostenlos.
>seid ihr in politischen fragen nicht bewandert? 20 min ist ja mehr als unpolitisch und eher eine produkte- und eventpostille.
Ist das nicht auch politisch?
>10. eine zehnte basic-frage fällt mir jetzt grad nicht ein. aber ich kann ja schlecht bei 9. halt machen, sieht so unfertig aus. dann bin ich jetzt mal auf eure hoffentlich substanziellen antworten gespannt. falls ihr euch bei dieser gelegenheit gleich outen wollt, wär das ja sensationell! dann läuft meine geschichte aber anders.
Sorry. Vielleicht können wir ja mal einen Kaffee trinken gehen:-)

Cheers
du Leser

PS: Falls du ein paar üble Attacken gegen das Pendlerblog fahren willst und noch meine Stellungnahme dazu brauchst, erreichst du mich bis 15 Uhr. Und dann erst wieder ab 18 Uhr.

7. Rolf Frank geht in die zweite Runde
Datum: 12. April 2006 15:53:14 GMT+02:00

Hallo duLeser

danke für die antworten. sind recht brauchbar. nun zum anspruchsvolleren teil.

ich muss gestehen, ich versteh eure haltung nicht ganz, ich finde sie widersprüchlich.

1.
einerseits wollt ihr, wie ihr selber schreibt, blattkritik üben, verfehlungen aufzeigen, weil ihr 20min-fans seid, ihr wünscht euch eine bessere 20min zeitung (sinn der blattkritik).


andrerseits aber ich werde den eindruck nicht los, ihr meint eure kritik nicht sonderlich ernst. denn

- ihr schreibt: "Wir haben in unseren bald eineinhalb Jahre Pendlerblog nichts wirklich
Substanzielles aufgedeckt. Ein bisschen Werbung im redaktionellen Teil da. " --> hoppla, unkenntliche vermischung von werbung und red.teil ist journalistisch gesehen unethisch weil leserverarschung. ein guter, gerechtfertigter grund für kritik. euer blog-kollege von ignoranz.ch hat beim pressrat sogar versucht, eine beschwerde deswegen einzulegen. wegen formfehler (email-anfrage), hat er glaubs aufgegeben. warum eure abwertung eures eigenen kritikpunktes? verstehe ich nicht.

- abwertung eurer kritik auch hier: "Wir sind aber auch nicht besonders investigativ unterwegs, sondern kommentieren einfach das,
was uns an 20 Minuten auffällt." --> "kommentieren einfach" heisst hier für mich, so aus dem bauch heraus, spontimässig drauflosquasseln, hüftschüsse. das ist ja nicht wirklich kritik, eher ein sich markieren.

grundsatzfrage: soll man eure kritik überhaupt ernst nehmen?


2.
wenn man euch ernst nehmen soll, sehe ich da einen weiteren widerspruch:

- einerseits werft ihr 20min vor, sie vermische unkenntlich werbung und red.teil, betreibe also intransparenz. und wie ihr vielleicht wisst, führt fehlende transparenz bald zu misstrauen gegenüber den medien. sie verlieren die glaubwürdigkeit (deshalb pocht der presserat ja auf diese strikte kennzeichnung von werbung und red.teil).

- andrerseits ist der pendlerblog aufgrund eurer anonymität selber intransparent (vielleicht bloggt der boselli selbst, um mit kontroversen äusserungen sein blättchen im gespräch zu halten?). ihr haltet also selber nicht ein, was ihr 20min vorwerft. das nenn ich bigott. so fällt es vielen schwer, euch ernst zu nehmen, bzw. leicht, euch als pubertär abzutun. ist das in eurem sinn? ihr wollt wirklich nicht ernst genommen werden?

tja, jetzt habt ihr was zum grübeln. vielleicht wär ein outing doch nicht so schlecht :-)

bis in ein paar stunden.

beste grüsse,
rolf

8. Pendlerblog nimmt Stellung
Datum: 12. April 2006 19:23:28 GMT+02:00

Hallo Rolf

Das hab ich fast erwartet, dass zuerst die lieben und dann die bösen Fragen kommen:-) Hier die Antworten:

Am 12.04.2006 um 15:53 schrieb Rolf Frank:
>danke für die antworten. sind recht brauchbar. nun zum anspruchsvolleren teil. ich muss gestehen, ich versteh eure haltung nicht ganz, ich finde sie widersprüchlich.
Zu Recht
>1. einerseits wollt ihr, wie ihr selber schreibt, blattkritik üben, verfehlungen aufzeigen, weil ihr 20min-fans seid, ihr wünscht euch eine bessere 20min zeitung (sinn der blattkritik).
Richtig
andrerseits aber ich werde den eindruck nicht los, ihr meint eure kritik nicht sonderlich ernst.
Auch dass ist richtig. Das Leben und im Speziellen der Pendlerblog ist voller Widersprüche.
>ihr schreibt: "Wir haben in unseren bald eineinhalb Jahre Pendlerblog nichts wirklich Substanzielles aufgedeckt. Ein bisschen Werbung im redaktionellen Teil da. " --> hoppla, unkenntliche vermischung von werbung und red.teil ist journalistisch gesehen unethisch weil leserverarschung. ein guter, gerechtfertigter grund für kritik. euer blog-kollege von ignoranz.ch hat beim pressrat sogar versucht, eine beschwerde deswegen einzulegen. wegen formfehler (email-anfrage), hat er glaubs aufgegeben. warum eure abwertung eures eigenen kritikpunktes? verstehe ich nicht.
Wir betreiben keine Politik mit dem Pendlerblog. Wenn 20 Minuten (oder andere Medien) ihren redaktionellen Teil gerne den Werbekunden verkaufen, dann sollen die das tun. Uns egal. Die Pressefreiheit ist ja in erster Linie die Freiheit der Presse, ein Geschäft zu sein (Das hat wahrscheinlich mal irgendein alter Kommunist gesagt). Ach da fällt mir noch ein schöner Satz aus dem Tagi-Magi von letzter Woche ein, das wie 20 Minuten bei TA-Media erscheint: "denn es gehört zweifellos zur Pressefreiheit, dass man aus freien Stücken auf sie verzichten kann".

Also kurz: 20 Minuten ist frei seinen redaktionellen Teil zu verkaufen, dafür sind wir frei, uns darüber lustig zu machen.

Und dass die fehlende Trennung bei 20 Minuten im Übrigen auch dem Presserat egal ist, hat er mit seinem Antwort-Mail an die Blogger von ignoranz.ch bewiesen, auf deren Begehren wegen eines Formfehlers nicht eingegangen wurde.
>abwertung eurer kritik auch hier: "Wir sind aber auch nicht besonders investigativ unterwegs, sondern kommentieren einfach das, was uns an 20 Minuten auffällt." --> "kommentieren einfach" heisst hier für mich, so aus dem bauch heraus, spontimässig drauflosquasseln, hüftschüsse. das ist ja nicht wirklich kritik, eher ein sich markieren. grundsatzfrage: soll man eure kritik überhaupt ernst nehmen?
Auf diese Grundsatzfrage gibt's nur eine Antwort. Wer uns Ernst nehmen will, soll das tun, wer uns nicht Ernst nehmen will, solls lassen.

Wer aber mit uns über die Ausrutscher von 20 Minuten lachen will, der darf auf jeden Fall unsere Seite besuchen. Und wer sich von uns dazu inspiriert fühlt, bei der Zeitungslektüre etwas genauer hinzuschauen, der soll das unbedingt tun.
>einerseits werft ihr 20min vor, sie vermische unkenntlich werbung und red.teil, betreibe also intransparenz. und wie ihr vielleicht wisst, führt fehlende transparenz bald zu misstrauen gegenüber den medien. sie verlieren die glaubwürdigkeit (deshalb pocht der presserat ja auf diese strikte kennzeichnung von werbung und red.teil).andrerseits ist der pendlerblog aufgrund eurer anonymität selber intransparent (vielleicht bloggt der boselli selbst, um mit kontroversen äusserungen sein blättchen im gespräch zu halten?).
Dieses Gerücht kannst du in Umlauf bringen.
>ihr haltet also selber nicht ein, was ihr 20min vorwerft. das nenn ich bigott.
Bigott finde ich gut. Kannst du so schreiben. Wir sind in hohem Masse bigott. Zudem sind wir in höchstem Mass paranoid. Besonders weil es, trotz unserer Verehrung für 20 Minuten, bei TA-Media ein paar Leute geben soll, die uns nicht besonders gut mögen. Und wir haben keine Lust darauf, morgen ein Paket randvoll mit Hundekot aus unserem Briefkasten zu fischen.
>so fällt es vielen schwer, euch ernst zu nehmen, bzw. leicht, euch als pubertär abzutun.
Was wir tun ist pubertär. Drum machts ja auch so Spass.
>ist das in eurem sinn? ihr wollt wirklich nicht ernst genommen werden?
Siehe oben
>tja, jetzt habt ihr was zum grübeln. vielleicht wär ein outing doch nicht so schlecht :-)
überflüssig. Vielleicht wenn wir mal das Geld brauchen.

Na reicht das jetzt für einen richtig gemeinen Artikel gegen uns?

Lieber Gruss
du Leser

9. Rolf Frank gibt nicht auf und versuchts mit Erpressung
Datum: 13. April 2006 14:16:00 GMT+02:00

Hallo duLeser

danke für deine Antworten. Jetzt hab ich noch ein paar übrig:

1. ich bräuchte ein Foto von euch, angeblich war eines im Impressum-Verbandsblättchen abgedruckt. kann ich das auch haben?
2. Ihr habt einen Informationslieferanten bei 20 Minuten, also ein Redaktor, der gerne bei euch mitmacht und euch mit Infos beliefert?
3. Ist es nicht unfair, anonym im Hintergrund zu bleiben?
4. Martin Steiger heisst der unmündige Leser zum bürgerlichen Namen? oder ist er als Domain-Inhaber von www.pendlerblog.ch der Hund Basil?
5. dann seid ihr nun also öffentlich. und wir können ein offizielles Interview machen. anderer Vorschlag?

Danke für deine prompte Antworten.

Rolf Frank, heute erreichbar unter 061 681 9844

10. Pendlerblog lässt sich nicht erpressen
Datum: 13. April 2006 16:43:47 GMT+02:00

Hallo Rolf

Am 13.04.2006 um 14:16 schrieb Rolf Frank:
>1. ich bräuchte ein Foto von euch, angeblich war eines im Impressum-Verbandsblättchen abgedruckt. kann ich das auch haben?
Hier gibts das offizielle Pressefoto.
http://static.flickr.com/14/99167211_eaac907c43_b.jpg

Das andere sende ich dir in einem weiteren Mail.
>2. Ihr habt einen Informationslieferanten bei 20 Minuten, also ein Redaktor, der gerne bei euch mitmacht und euch mit Infos beliefert.
Nein.
>3. Ist es nicht unfair, anonym im Hintergrund zu bleiben?
Nochmals: Wir sind nicht anonym, sondern schreiben unter gleichbleibenden Pseudonymen und sind jederzeit per Mail erreichbar.

Zweitens sind wir nicht unfair. Wir haben 20 Minuten schon öfters angeboten, bei uns mitzuschreiben. Wir haben ihnen sogar einen eigenen Login für das Pendlerblog angeboten, damit sie direkt und ebenfalls unzensuriert Beiträge fürs Pendlerblog verfassen können. Leider sind sie nicht darauf eingegangen. Zudem können Leute, die sich von uns unfair behandelt fühlen, jederzeit unzensuriert kommentieren. Wenn ein Fehler unsererseits vorliegt korrigieren wir den Fehler sogar im Beitrag und schämen uns öffentlich dafür.

Unter diesen Gesichtspunkten finde ich uns sogar wesentlich fairer als 20 Minuten. Oder hast du schon mal einen Leserbrief, eine Richtigstellung oder ein kritischer Kommentar im 20 Minuten gelesen von jemandem, der sich von 20 Minuten unfair behandelt fühlte? Also ich nicht.
>4. Martin Steiger heisst der unmündige Leser zum bürgerlichen Namen? oder ist er als Domain-Inhaber von www.pendlerblog.ch der Hund Basil?
Nein. Der Domain-Inhaber gehört nicht zum Pendlerblog. Wir kennen ihn nichtmal. Aber wenn du willst kannst du ja mal mit Martin Steiger telefonieren. Ich glaub, seine Nummer steht auf seiner Webseite
>5. dann seid ihr nun also öffentlich. und wir können ein offizielles Interview machen. anderer Vorschlag?
Ich weiss jetzt nicht, ob das als Erpressung gedacht ist. Auf jeden Fall muss ich dich auch ein drittes Mal enttäuschen. Die Antwort bleibt nein.
Ich nehme an, dass du ein professioneller Journalist bist und ich dich nicht an den Quellenschutz, das Redaktionsgeheimnis und den Schutz der Privatsphäre erinnern muss.

Unsere Namen sind nicht spannend, wenn wir sie dir verraten, wirst du enttäuscht sein, dass du sie nicht kennst. Wir mögen einfach unsere Privatsphäre und hoffen, dass du das respektieren kannst.

11. Rolf Frank versuchts mit Schleimen
Datum: 15. April 2006 08:42:42 GMT+02:00

Hallo duLeser

zuerst einmal frohe ostern! und danke für deine antworten.

nein, ich will niemanden erpressen, hab einfach ein bisschen provoziert...

ich respektiere natürlich, dass ihr auf dem pendlerblog anonym bleiben wollt, obwohl ich das schade finde, denn eure kritik an 20min hat in meinen augen substanz und ist mehr als gerechtfertigt. ich finde es auch schade, dass es euch "egal" ist, ob die kritik was bewirkt oder nicht, obwohl ihr sagt - widersprüchlich - als begeisterte leser wollen wir ein besseres 20min.

ich würde gerne mit dir am telefon diskutieren, auch zu untem stehenden punkt, wonach ihr der chefredaktion ein login angeboten habt, da möchte ich mehr wissen.

und selbstverständlich schütze ich meine quellen, wenn das eine bedingung für infos ist. mach ich oft, ist so üblich. ich verweise im artikel einfach darauf, dass mir zumindest dein name bekannt ist. das kennst du ja aus der zeitung. du hast also mein wort, dass ich deinen namen nicht im artikel nennen werde.

ich wäre also froh, wenn du mir telefonieren würdest, um misstverständnisse und irritationen zu klären. weil mein abgabetermin schon am mittwoch ist, sollte das entweder im verlaufe des ostermontags (sorry, ist sonst nicht meine art, die leute an frei-tagen zu behelligen) - oder allerallerspätestens am dienstag morgen so 8.30 bis 9.00 uhr sein: 061 681 9844.

danke für deine reaktion,

lg, Rolf

12. Pendlerblog gibt sich professionell
Datum: 17. April 2006 16:58:55 GMT+02:00

Hallo Rolf

Am 15.04.2006 um 08:42 schrieb Rolf Frank:
>zuerst einmal frohe ostern! und danke für deine antworten.
gleichfalls frohe Ostern
>nein, ich will niemanden erpressen, hab einfach ein bisschen provoziert...
Das hab ich mir gedacht. Die dialektische Methode, um an gute Antworten zu kommen.
>ich respektiere natürlich, dass ihr auf dem pendlerblog anonym bleiben wollt, obwohl ich das schade finde, denn eure kritik an 20min hat in meinen augen substanz und ist mehr als gerechtfertigt. ich finde es auch schade, dass es euch "egal" ist, ob die kritik was bewirkt oder nicht, obwohl ihr sagt - widersprüchlich - als begeisterte leser wollen wir ein besseres 20min.
Danke, dass du unsere Kritik gerechtfertigt findest. Ich finde aber auch, dass 20 Minuten die Bedürfnisse von einer Million Lesern sehr gut befriedigen kann. Und diese eine Million Menschen haben das ehrlich verdiente, selbstentschiedene, unveräusserbare Recht darauf, so viel Schund zu lesen wie sie wollen. Das ist Freiheit! Und dafür würd ich mein bestes Lamm schlachten.

Deshalb ist mir egal, ob unsere Kritik etwas bewirkt oder nicht. Falls du dich aber gerne dafür einsetzen möchtest, dass sich das ändert, kannst du auch gerne bei uns mitmachen.
>ich würde gerne mit dir am telefon diskutieren, auch zu untem stehenden punkt, wonach ihr der chefredaktion ein login angeboten habt, da möchte ich mehr wissen.
Wir bieten Leuten die uns in den Kommentare kritisieren meistens die Möglichkeit an, bei uns mitzuschreiben - also das heisst; wir bieten ihnen einen Login fürs Pendlerblog. Ihre Kritik an uns ist oft gerechtfertigt und bringt neue Perspektiven fürs Pendlerblog . Es ist nicht das Ziel des Pendlerblogs nur negativ über 20 Minuten zu berichten.

Als Beispiel hab ich den folgenden Beitrag rausgesucht (Es gibt aber auch viele andere). Das Spezielle an diesem Beitrag ist, dass wir ziemliche Scheisse geschrieben haben, unseren Fehler aber korrigiert haben. In den Kommentaren diskutieren auch mutmassliche 20 Minuten Mitarbeiter mit, denen wir unter anderem auch einen Login anbieten.
http://pendlerblog.blogspot.com/2005/09/mit-wahrheitsanspruch.html

Ein anderes Beispiel ist unser Mail an die Chefredaktion im Februar 06. Wir haben die Chefredaktion dazu eingeladen, anlässlich unseres einjährigen Geburtstag einen Text zu verfassen und ihn unzensuriert in unser Blog zu stellen. Leider haben wir keine Antwort erhalten. Dann haben wir uns halt ein paar Tage später über ihre Unfähigkeit mit uns zu kommunizieren lustig gemacht (das unverändert Original-Mail findest du auch in diesem Beitrag)
http://pendlerblog.blogspot.com/2006/02/sportliches-angebot-die-chefredaktion.html
>und selbstverständlich schütze ich meine quellen, wenn das eine bedingung für infos ist. mach ich oft, ist so üblich. ich verweise im artikel einfach darauf, dass mir zumindest dein name bekannt ist. das kennst du ja aus der zeitung. du hast also mein wort, dass ich deinen namen nicht im artikel nennen werde.
Also. Ich heisse XXX (Name zensuriert). ich hoffe, ich kann dir vertrauen.
>ich wäre also froh, wenn du mir telefonieren würdest, um misstverständnisse und irritationen zu klären. weil mein abgabetermin schon am mittwoch ist, sollte das entweder im verlaufe des ostermontags (sorry, ist sonst nicht meine art, die leute an frei-tagen zu behelligen) - oder allerallerspätestens am dienstag morgen so 8.30 bis 9.00 uhr sein: 061 681 9844.
Ich hab leider keine Zeit zu telefonieren.

Cheers
du Leser

2 Kommentare:

Am 11 Mai, 2006 12:29 meint Anonymous Anonym ...

Ich hätte ihm den Namen erst recht nicht gegeben bei so penetrantem Nachhaken, bringt ja nix. Er wollte ja eh nur einen Veriss schreiben, was wir nun ja gesehen haben...

 
Am 11 Mai, 2006 20:17 meint Anonymous ein Spender (123.45) ...

..ich liebe es! ihr seid die grössten.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite